Schwäbisch Hällisches Qualitätsfleisch


Das besondere am Schwäbisch Hällischen Qualitätsfleisch liegt sicherlich an der Haltung, dem Futter und dem daraus resultierenden einzigartigen Geschmack. Egal ob beim Landschwein, dem Weiderind (für das berühmte beouf de Hohelohe) oder den Lämmern – einzigartige, kontrollierte Qualität ist sicher.

Folgende Produkte haben wir für Sie im Sortiment – und das sagt die Erzeugergemeinschaft selbst über Ihre Produkte:

Schwäbisch Hällisches Landschwein

Die Herkunft

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein ist ausschließlich von den Bauernhöfen, die sich zu der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall zusammengeschlossen haben. Nach der Schlachtung kommt das Fleisch direkt in die partnerschaftlich verbündeten Fachgeschäfte, damit die Herkunft direkt bis zu jedem Bauernhof nachvollziehbar ist. Die Hohenloher Bauern laden Sie zu einem Besuch auf unseren Höfen herzlich ein, damit Sie persönlich erleben können, wie verantwortungsbewußt das Lebensmittel »Fleisch« erzeugen. Fragen Sie in Ihrem Fachgeschäft.


Die Zucht

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein gibt es schon seit König Wilhelm I. von Württemberg, welcher um 1820 der Landeszucht einige chinesische Maskenschweine zuführte. Haller Bauern haben sich dieser Rasse mit der gerühmten Fleischqualität angenommen. Für »Sie« werden von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall reinrassige Schwäbisch - Hällische Landschweine und veredelte Kreuzungen gemästet.


Die Haltung

Schwäbisch-Hällische Landschweine leben »artgerecht«. Die Ställe sind hell, luftig und mit Stroheinstreu. In manchen Betrieben haben die Tiere auch Auslauf. Schweine sind von Natur aus sehr saubere Tiere. Man muß ihnen dazu nur Gelegenheit geben.


Die Fütterung

Die Schweine bekommen während der Mast betriebseigenes Getreide mit vitaminiertem Futterkalk und Eiweißergänzungen aus Erbsen - und Bohnenschrot. Nur Futter aus der Region darf hinzugekauft werden. In jedem Fall verzichten unsere Mitglieder auf Wachstumsförderer, Medikamente und Antibiotika. Ebenso verboten ist der Einsatz von gentechnisch veränderter Futtermittel.


Das Qualitätsversprechen

Regelmäßig findet in den Mitgliedsbetrieben eine neutrale Kontrolle durch ein akkreditiertes Lebensmittelinstitut statt, um die Zucht, Haltung und Fütterung gemäß unseren verbindlichen Erzeugerrichtlinien zu überwachen. Das Fleisch wird auf einwandfreie Qualität überprüft und die Rückstandskontrollen laufend von einem neutralen Institut überwacht. So erhalten Sie ein ehrlich erzeugtes Produkt - besonders schmackhaft und mit hohem Gesundheitswert. Überzeugen Sie sich persönlich davon!

bœuf de Hohenlohe

Die Herkunft

Gerne lädt Sie die Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall ein, die »bœuf de Hohenlohe« - Rinder auf den saftigen Weiden in den Flusstälern der Hohenloher Ebene zu besichtigen. Dabei haben Sie auch die Gelegenheit, mit den Landwirten über die Zuchtarbeit, über die Fütterung und die Haltung der Tiere zu reden.
Sprechen Sie uns an, wir vermitteln Ihnen gerne den Kontakt.

Die Zucht

Heute haben wir uns wieder dieser gewachsenen Tradition angenommen und erzeugen das berühmte Hohenloher Mastvieh nach historischem Vorbild. Dabei kommen nur gesunde Hohenloher Rinder zum Einsatz, die mit der französischen Rasse »Limousin«zum »bœuf de Hohenlohe« veredeln.


Die Haltung

Während der Aufzuchtphase weiden unsere Jungrinder auf dem schmackhaften, grünen Land der Hohenloher Flusstäler Bühler, Kocher und Jagst und ihren Seitentälern - im Herzen des Landschaftschutzgebietes. Bunte Wiesen mit vielen Kräutern und Klee sind die Grundlage für eine gesunde Aufzucht. Zugleich pflegen wir bei dieser Beweidung die natürliche Landschaft. Und, der Naturraum bleibt als Kulturlandschaft erhalten. Im Herbst ist Weideabtrieb – nach historischem Vorbild. Unsere Mastrinder kommen dann auf der Hohenloher Ebene in warme Ställe mit Stroheinstreu. Dort bleiben sie bis sie nach kurzem Transport in den Haller Schlachthof kommen.


Die Fütterung

Selbstverständlich verwenden wir während der gesamten Endmast nur gesundes Futter aus der Region. Unsere Erzeugerrichtlinien, deren Einhaltung regelmäßig durch ein neutrales Lebensmittelinstitut überwacht wird, verbieten jeglichen Einsatz von Medikamenten und Wachstumsförderern. Auch die Verfütterung von Tiermehl ist strengstens verboten. Dies war übrigens auch schon lange vor der BSE – Krise der Fall.


Das Qualitätsversprechen

Sorgfältig ausgewähltes Futter kombiniert mit der natürlichen Aufzucht der Rinderrassen ergibt: vorzügliches Fleisch. Dieses wird von den Kontrollen zur Qualitätssicherung streng geprüft. Anschließend unterziehen wir die edlen Teile noch einem sorgfältigen Reifeverfahren, um den von den Gourmets gerühmten »goût«, den besonders feinen Geschmack des »bœuf de Hohenlohe« zu prägen.


Lamm aus Hohenlohe-Franken

Die Lämmer aus Hohenlohe-Franken grasen im Sommer auf den saftigen Wiesen und ziehen mit ihren Schäfern durch das Land. Somit tragen sie zum Erhalt der heimatlichen Kulturlandschaft bei. Im Winter erhalten sie duftendes Heu und Getreide und werden in Strohlaufställen gehalten, bis es im Frühjahr wieder auf die Wiesen geht.

Die Erzeugerrichtlinien

• Mutterschafhaltung von Geburt bis zur Schlachtung
• Aufzucht heimischer vitaler Schafrassen
• Ausschließlich bäuerliche Herkunft aus der Region
• Verbot von Futterzusätzen und gentechnisch veränderten Futtermitteln
• Schlachtung und Verarbeitung im eigenen Erzeugerschlachthof
• Laufende neutrale Betriebs- und Qualitätskontrollen durch unabhängiges Lebensmittelkontrollinstitut (Lacon, Offenburg)


Das Besondere

Unser Lammfleisch zeichnet sich durch einen niedrigen Fettanteil, Zartheit, sowie durch sein aromatisch-würzigen Geschmack aus. Überzeugen Sie
sich selbst! Egal, ob kurzgebraten, gegrillt oder geschmort: Es ist immer eine Delikatesse!



(Quelle: Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall)